Tabletop Club Ingolstadt

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Was ist Tabletop?

E-Mail Drucken PDF

Tabletop ist eine Gattung von Gesellschaftsspielen, genauer Strategiespielen, bei denen auch Modellbau und plastische Malerei eine große Rolle spielen.

Bei Tabletops schlüpfen die Spieler in die Rolle von Generälen, die einen Einsatz leiten. Die Art des Konflikts hängt vom jeweiligen Spielsystem ab.

Das Spektrum erstreckt sich dabei von realen historischen Schlachten (z.B. das im 2. Weltkrieg angesiedelte Flames of War) über das klassische Fantasy (z.B. das an Herr der Ringe angelehnte Warhammer Fantasy) bis hin zu Science Fiction (z.B. das an Starwars angelehnte Warhammer 40.000). Neben diesen weit verbreiteten Umgebungen gibt es allerdings noch eine Vielzahl weitere wie z.B. das an Seeschlachten erinnernde Raumflotte Gothic oder das an Mangas orientierte Anima:Tactics.

Die Größe der Gefechte ist in der Regel frei wählbar und umfasst daher alles zwischen einem kleinen Scharmützel mit einem halben Dutzend Figuren bis zur epischen Schlacht mit mehreren hundert Figuren pro Seite. Traditionell wird dabei jeder Figur ein Punktewert zugewiesen, der ihre strategische Bedeutung auf dem Spielfeld wiederspiegelt. Vor dem Spiel wird daher die Spielgröße in Punkten vereinbart an Hand derer die Spieler ihre Armeen im Rahmen gewisser Vorgaben (z.B. meist nur ein General, beschränkte Verfügbarkeit von Eliteeinheiten, etc.) frei zusammenstellen können.

Auch die dabei verwendeten Figuren sind abhängig vom Spielsystem. Es kann sich um klassische Zinnsoldaten handeln, aber auch um hochwertige Modellbausätze aus Kunststoff. In den meisten Fällen bestehen die Spielfiguren aus mehreren Einzelteilen, die zuerst zusammengebaut und (üblicherweise) anschließend bemalt werden. Nicht nur eingefleischte Enthusiasten erstellen hierfür gerne sogenannte Umbauten. Dazu wird ein Bausatz mit Bauteilen anderer Bausätze verändert oder mit Hilfe von Modelliermasse die Pose neu arrangiert oder der Detailgrad erhöht.
Es gibt aber auch einige Spielsysteme die komplett fertig gestaltete und bemalte Figuren zur Verfügung stellen.

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Brettspielen verwenden Tabletops eine dreidimensionale Landschaft. Diese kann dabei von einer topographischen Landkarte bis hin zur vollmodellierten Tischplatte, wie man sie von Modelleisenbahnen kennt, reichen. Die Mehrheit der Spiele verwendet zur Reichweitenbestimmung (Bewegung, Schußwaffen, Wirkungsbereiche) ein Maßband. Verbreitet sind allerdings auch hexagonale Spielfelder und Schablonen.

Panzer zwischen Gebäuden
Ein Spielfeldabschnitt auf einem unserer Warhammer 40.000 Turniere

Entscheidungen im Spiel werden - oft anhand von Wahrscheinlichkeitstabellen - mit Hilfe von Würfelwürfen entschieden. Üblicherweise wird dazu zum gewöhnlichen sechs-seitigen Würfel (auch W6 genannt) gegriffen, einige verwenden aber auch exotischere Spielwürfel (W4, W8, W12, usw.) und sogar Eigenproduktionen (Abweichungs-, Artillerie-, Schnellfeuer- und Befehlswürfel).

W4 bis W30
Beispiele für unterschiedliche Würfeltypen

Siehe hierzu auch den Artikel in Wikipedia zum Thema Tabletop

 

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 22. November 2011 um 21:25 Uhr